In Paris zu Ruhm und Ehren gelangt, zieht es einen Maler wieder an den Ort seiner Kindheit in der französischen Provinz. Das einstige Elternhaus ist von einem großzügigen Garten umgeben, der aber ziemlich verwildert ist. Um das ehemalige Prachtstück wieder auf Vordermann zu bringen, inseriert er in der örtlichen Zeitung. Der Erste, der sich auf den Gärtnerjob bewirbt, ist ein Jugendfreund. Tatsächlich kommen sich die einstigen Freunde durch den Garten wieder derart nahe, dass der Maler oftmals in Staunen versetzt wird...

Regisseur Jean Becker (er schrieb auch am Buch mit) gelang nach Werken wie "Ein Sommer auf dem Lande" erneut eine warmherzige Geschichte, die mit brillanten Darstellern facettenreich das Thema Freundschaft auslotet und manchmal fast wie eine Liebesgeschichte anmutet.

Foto: Arsenal