Trotz großen Widerstands gelingt es dem spanischen Gouverneur Don Rafel Montero 1821, den eitlen Kämpfer Don Diego de la Vega, der sich unter der Maske des Zorro versteckt, ins Gefängnis zu werfen und dessen Tochter zu verschleppen. 20 Jahre später gelingt dem arg gealterten Volksheld die Flucht. Er begegnet dem eher feigen Straßenräuber Alejandro. Don Diego versucht nun, Alejandro in die Kunst des Kämpfens einzuweisen. Nach einer harten Ausbildung kann Alejandro als neuer Zorro überzeugen. So geht der Kampf um Gerechtigkeit von vorne los...

Mit tollen Bildern drehte Regisseur Martin Campbell einen überaus unterhaltsamen Mantel-und-Degen-Film. Hier gibt es alles, was das alte Genre verlangt: starke Helden, hübsche Frauen, fiese Schurken, witzige Dialoge und etliche Wort- und Degenduelle. Die Helden sind auf der richtigen Seite, kämpfen gegen macht- und geldgierige Bösewichte, die das Volk im Kampf um die Freiheit leiden lassen. Wäre nicht jedes Double erkennbar, der Film wäre an Brillanz kaum zu überbieten. Ansonsten ist dies trotz über zwei Stunden Laufzeit ein äußerst kurzweiliges Vergnügen.

Foto: Columbia Tristar