Am Rande der Stadt läuft eine schwer verletzte Frau in die Arme einer Polizeistreife. Sie ist verwirrt und kennt nur ihren Namen: Patrizia Kamoun. Sie stirbt an ihren schweren Schussverletzungen bevor ihr die Polizisten helfen können. Sabrina und Caro stehen vor einem Rätsel. Denn offiziell lebt die Frau schon lange nicht mehr: Sie war vor sechs Jahren spurlos verschwunden und wurde vor einem Jahr für tot erklärt. Die einzige Spur führt zu Jochen Michelsen, dem Mann von Patrizias bester Freundin Katharina Michelsen, die damals mit ihr verschwunden ist. Als Sabrina und Caro Jochen Michelsen aufsuchen, befindet er sich in Therapie und versucht gerade, über den Verlust seiner Frau hinweg zu kommen. Gegen Sabrinas Willen bittet Caro Michelsen um Hilfe. Er zeigt ihnen sein größtes Geheimnis, seine Suchzentrale. Akribisch hat er dort alle Informationen über das Verschwinden seiner Frau gesammelt. Tatsächlich finden die Ermittlerinnen mit seiner Hilfe einen Tatverdächtigen: Karl Grauwendner, Bordellbesitzer alter Schule und ein gefährlicher Mann. Vor vielen Jahren hat Patrizia Kamoun in seiner Bar als Tänzerin gearbeitet. Sabrina und Caro lassen Grauwendner verhaften und seine Bar durchsuchen. Sie finden eine Reihe von Indizien, die ihren Verdacht untermauern. Grauwendner scheint Patrizia Kamoun gefoltert und getötet zu haben. Doch die Frage nach dem Motiv bleibt unbeantwortet. Nun will auch Jochen Michelsen, der inzwischen wieder vollkommen von seinem Suchwahn infiziert ist, mit dem Mann sprechen. Er erhofft sich von Grauwendner Auskunft über das Schicksal seiner Frau. Die Situation eskaliert. Michelsen verschafft sich gewaltsam Zutritt zu Grauwendner. Der Bordellbesitzer weiß sofort, wen er vor sich hat und kommt auf einen teuflischen Plan: Er wird Michelsen verraten, was mit seiner Frau damals vor sechs Jahren passiert ist, wenn dieser im Gegenzug Beweismittel verschwinden lässt, die ihm gefährlich werden könnten. In seiner Verzweiflung lässt sich Michelsen auf den Plan ein. Sabrina, die bereits etwas ahnt, folgt ihm. Sie kommt jedoch zu spät. Michelsen schmeißt die Tatwaffe an einer tiefen Stelle in die Elbe. Das einzige konkrete Beweismittel, das Grauwendner hätte überführen können, ist vernichtet. Caro will sich mit dem Scheitern nicht abfinden und rekonstruiert die Vergangenheit. Sie findet heraus, was damals wirklich vor sechs Jahren passiert ist: Patrizia Kamoun und Katharina Michelsen haben Grauwender 1,2 Millionen Mark gestohlen und sich ins Ausland abgesetzt. Sie sind zurückgekommen, um ihre nun wertlosen Scheine in Euro zu tauschen. Dabei sind sie Grauwendner in den Arm gelaufen, der nun Rache geübt hat: Patrizia Kamoun wurde getötet, Katharina Michelsen hält sich versteckt. Und Caro weiß auch, wo.