Im Westen der USA nutzen Tagelöhner und Arbeitslose während der Weltwirtschaftskrise Anfang der Dreißigerjahre Güterzüge, um den wenigen Jobs hinterher zu fahren. Ein Landstreicher allerdings gerät an einen Lokführer, der den "Nichtsnutz" lieber tot sähe als ihn kostenfrei mit dem Zug fahren zu lassen. Ein erbitterter Zweikampf entbrennt ...

Lee Marvin arbeitete bereits 1956 in "Ardennen 1944" erfolgreich mit Regisseur Robert Aldrich zusammen. 1972 entstand dieser actionlastige Streifen, der allerdings zu stark auf ein brutales Finale setzt, als ein packendes Zeitkolorit zu zeigen. Dennoch: Was Marvin und Ernest Borgnine hier liefern, ist schon stark.

Foto: Koch Media