Drei Episoden, die vom heutigen Alltag in Griechenland erzählen: Durch einen Grabfund wird ein Archäologe dazu angeregt, sich mit dem Selbstmord seines Sohnes zu beschäftigen. Eine Gruppe von Ornithologen läßt sich von einem Wärter zu einem Brutgebiet der letzten Zwerggänse schiffen. Ein Fabrikbesitzer ertränkt seinen Frust über den Verlust seiner Frau - sie hat ihn verlassen - im Alkohol und macht schließlich seine Stammkneipe dem Erdboden gleich.

Ein kleiner Film aus einem Land, aus dem man allenfalls Theo Angelopoulos kennt. Die hohe Authentizität und die Sensibilität mit der hier die kleinen menschlichen Geschichten erzählt werden, machen dieses Werk zu einer Ausnahmeerscheinung im derzeitigen Kinogeschehen.