Im Frühjahr des Jahres 1999 ist Serbien von der Welt abgeschnitten, US-Bomber haben den Staat von Slobodan Milosevic unter Beschuss genommen, der Himmel über Belgrad ist schwarz von den Flugzeugen. Auf ihrer Dachterrasse träumt derweil die attraktive Dusha von ihrem US-Helden, der sie mit in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten nehmen soll. Ihr Bruder Lubi hingegen ist da ganz anderer Meinung und feuert eines Tages eine auf dem Schwarzmarkt erstandene Rakete auf ein Aufklärungsflugzeug ab. Was er nicht ahnt: Damit hat er seiner Schwester den Weg in den Westen einen Spalt weit geöffnet, denn kurze Zeit später schwebt ein waschechter Amerikaner am Rettungsfallschirm in den Garten ein. Das ist der Auftakt zu einer Reihe schier unglaublicher Ereignisse...

Der Belgrader Regisseur Milos Radovic drehte diese nicht immer stilsichere Mischung aus turbulenter schwarzer Komödie und romantischer Liebesgeschichte mit reichlich Slapstick-Einlagen vor dem Hintergrund des Feldzugs der Amerikaner und ihrer Verbündeten gegen das Unrechtsregime von Slobodan Milosevic. Manches erinnert dabei stark an die Filme eines Emir Kusturica, ohne jedoch dessen Klasse erreichen zu können, denn die Protagonisten sind in ihrer satirischen Überzeichnung manchmal einfach zu simpel, und damit zu simpel gestrickt. Klasse dagegen die Darstellerleistungen, allen voran die Balkansschönheit Branka Katic als Dusha und der renommierte Theater-, Film- und TV-Darsteller Lazar Ristovski als durchgeknallter Bruder Lubi.

Foto: Arsenal