Bei Familie Mrázek herrscht großes Durcheinander. Der kleine Petr packt seine Sachen für die Ferien, die Mutter, um zur Kur zu fahren, und der Vater versucht zu vertuschen, dass er am Auto einen Blechschaden verursacht hat. Mutters Freundin Alice hat in diesem allgemeinen Chaos gerade noch gefehlt. Sie will Petr ihren Hund überlassen, bis sie und ihr Mann aus dem Urlaub zurückkommen. Während die Mutter vergeblich versucht, die Unsinnigkeit dieses Vorhabens zu erklären, ramponiert der Hund die Wohnungseinrichtung. Alice läuft schnell davon, und Petr hat einen neuen Freund für die Ferien.

Tschechische Filme entwickeln mit ihrer Mischung aus Alltagsbeschreibungen und ein wenig Kitsch ihren eigenen Charme. So erzählt auch diese Geschichte von der Beziehung zwischen einem Hund und dem kleinen Jungen Petr, die gemeinsam durch dick und dünn gehen. Im Gegensatz zu den westlichen Produktionen verzichten die Tschechen jedoch auf rasante Actionszenen wie lebensgefährlichen Sprüngen aus einem Wolkenkratzer oder hochdramatischen Explosionen. Stattdessen setzen sie auf eine sensible Erzählweise und umgarnen ihre Zuschauer mit der richtigen Portion Witz und kindgerechtem Abenteuer.