Zeitgleich zu ihrer Scheidung werden Kriminalpsychologe Vincent Flemming, der eigentlich gerade den Polizeidienst verlassen wollte, und seine Chefin Ann Gittel, mit einer Kindesentführung konfrontiert. Irm Fokken (35), die in einem Call-Center arbeitet, hat ihren Sohn in der Zeit ihres Einkaufs auf einem Spielplatz zurück gelassen. Als sie kurz darauf ihren Jungen wieder abholen will, ist Kay verschwunden. Zeugen wollen gesehen haben, wie er unbefangen in ein Auto stieg, das dann wegfuhr. Offensichtlich war ihm die Person bekannt. Irm Fokken ist allein erziehend, der Verdacht auf Kindesentzug richtet sich zunächst gegen Kays Vater. Die Mutter behauptet jedoch, dass Florian Reissberg nie Interesse an seinem Sohn hatte und sich noch nie um ihn gekümmert hat. Vincent Flemming findet jedoch schon bald heraus, dass Irm Fokken und ihr Sohn vor wenigen Wochen einen Auffahrunfall hatten, bei dem sie ausgerechnet mit Kays Vater Florian Reissberg konfrontiert wurden, der bis dahin gar nichts von seinem Sohn wusste. Für Vincent Flemming, Ann Gittel und ihr Team beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit ...

Mit diesem Pilotfilm von Krimispezialistin Claudia Garde ("Tatort - Investigativ", "Tatort - Schattenspiel") startet die neue Kriminalserie um den titelnden Psychologen, der mit Witz, ungetrübtem Gespür und unterstützt von einem sympathischen Polizei-Team fortan Gangstern den Garaus macht. Als Flemming überzeugt der aus Bulgarien stammende Theater- und TV-Darsteller Samuel Finzi, der mit seiner Filmpartnerin Claudia Michelsen 2009 auch für das Krimidrama "Sieben Tage" vor der Kamera stand. Das Drehbuch lieferte Gregor Edelmann, der zuvor insgesamt 61 Episoden der erfolgreichen Krimireihe "Der letzte Zeuge - Gerichtsmediziner Dr. Kolmaar" (1997-2007, mit Ulrich Mühe) schrieb.