Anna Meisner ist Lektorin und verzehrt sich nach ihrem Kollegen, dem versnobten Cheflektor Thomas Keller. Der aber schmückt sich mit der bildhübschen Saftmixerin Sigi. Henriette Faßbender, Mitte 50 und Annas Tante, hat ganz andere Probleme. Weil ihre Kolumne in einer Frauenzeitschrift ihre unpolitischen Genossinnen zu kritisch unter die Lupe nimmt, ist ihr gekündigt worden. Nun sitzt sie zu Hause und weiß nicht, wohin mit ihrem Talent. Als Thomas sein Saftgirl wegen einer knackigen Blondine verlässt, trifft Anna die weinende Sigi auf der Verlagstoilette. Anna begreift die zufällige Begegnung als Schicksalsfügung: Die schöne Sigi, von ihrem Märchenprinzen verlassen, Anna aussichtslos in Thomas verliebt und auf die Aquisition platter Frauenromane reduziert und die schreibbegabte Henriette ihres Mediums beraubt - aus dieser Konstellation lässt sich vielleicht Kapital schlagen...

Trotz vieler Unwahrscheinlichkeiten und einiger Übertreibungen lieferte Vivian Naefe mit diesem TV-Film eine spaßige Komödie über die Rachlust dreier Frauen ab. Dies ist hauptsächlich den drei herausragenden Hauptdarstellerinnen zu verdanken.