Noch vor dem Bundestagswahlkampf 2002 kämpft die CDU als Opposition in der Uckermark im Nordosten Brandenburgs, die Regierung stellt die SPD. Doch der 25-jährige Henryk Wichmann will nicht schon vorher aufgeben. Sein Slogan "Frischer Wind bringt Bewegung in die Politik" ist für ihn gleich Programm: er eilt durch den Wahlkreis, verteilt eifrig Broschüren und Kugelschreiber, besucht Betriebe und Altenheime ...

Regisseur Andreas Dresen und Kameramann Andreas Höfer begleiteten Herrn Wichmann einen Monat lang bis zur Entscheidung am 22. September. Dabei entstand ein durchaus humorvolles Porträt des titelnden Politikers und der Menschen der Region.