In einer kleinen Kölner Tauchschule kommen sie zusammen, um ihre Alltagssorgen zumindest kurzzeitig zu vergessen: der Dolmetscher Cem, der die angebliche kriminelle Lale liebt, der Kommissar Georg, von dem seine Frau offenbar immer weniger wissen will, der Arzt Martin, der sich in die Selbstmordkandidatin Natalie verliebt hat und die attraktive Marlis, die ihren Günther mit dem Tauchlehrer Marcel betrügt...

Hier taucht der Regisseur und Drehbuchautor Horst Sczerba im wahrsten Sinne des Wortes in einen Liebesreigen ein, der tragische, absurde und witzige Momente miteinander verbindet. Dank guter Besetzung und halbwegs glaubwürdigen Verwicklungen ist dies episodisches Kunst-Kino der angenehmen Art.