Dorfpfarrer Don Camillo ist inzwischen zum Prälat geworden. Als er für einige Zeit in sein Dorf zurückkehrt, bleibt die Begegnung mit seinem geliebten Erzfeind Peppone natürlich nicht aus. Der kommunistische Bürgermeister ist ebenfalls die Karriereleiter hinaufgeklettert und ist mittlerweile Mitglied des Senats. Doch die gehobenen Stellungen ändern nichts an den alten Auseinandersetzungen und bald fliegen wieder in gewohnter Manier die Fetzen ...

Wie für den Vorgänger "Die große Schlacht des Don Camillo" (1955) gilt auch für diese Regiearbeit von Carmine Gallone nach Giovanni Guareschi: Mit groben Scherzen ohne rechten Biss reicht "Hochwürden Don Camillo" nicht an die mit viel Liebe und Einfühlsamkeit inszenierten Julien Duvivier-Kassenschlager "Don Camillo und Peppone" (1952) und "Don Camillos Rückkehr" (1953) heran. Und auch Teil fünf "Genosse Don Camillo" konnte nur noch ansatzweise überzeugen.

Foto: Kinowelt