An Heiligabend wuseln in einem kleinen norwegischen Dorf die unterschiedlichsten Gestalten durch die Straßen, um sich auf das große Fest der Liebe vorzubereiten. Während die einen vergnüglich ihrer Wege ziehen, wirken andere überaus verdrießlich. In der Nacht wird dann tatsächlich ein Kind geboren, während ein Reisender stirbt – der Lauf des Lebens, während eines besonderen Abends ...

Nach seinen ebenfalls etwas skurrilen Werken "Kitchen Stories" und "O' Horten" inszenierte Regisseur Bent Hamer diesmal ein modernes Weihnachtsmärchen. Auch hier liegen Tragik und Komik dicht beieinander, wechseln sich liebevolle Momente mit Augenblicken schierer Verzweiflung ab – und das wieder in der für Hamer typischen lakonischen Art.



Foto: Pandora