Seit Jahren haben sich die recht unterschiedlichen Brüder Jakob und Lorenz nicht gesehen. Als Kind musste Jakob seinem jüngeren Bruder immer den nicht vorhandenen Vater ersetzen. Dafür hat er seine Mutter gehasst. Doch jetzt steht plötzlich Lorenz in seinem ostfriesischen Fischrestaurant und bittet ihn, die angebliche sterbenskranke Mutter zu besuchen. Nur widerwillig macht sich Jakob mit seinem Bruder auf, bis ihm klar wird, dass eigentlich Lorenz derjenige ist, der dringend Hilfe braucht ...

Zwischen Brudergeschichte und Road-Movie, Komödie und Drama erzählt Regiedebütant Daniel Walta zwar eine anrührende und vor allem von Christoph Maria Herbst auch gut gespielte Story, versteht es aber in keiner Minute, halbwegs kinoträchtige Bilder zu erzeugen. Was bleibt: akzeptable Kost auf TV-Niveau mit "Tatort"-Kommissar Klaus J. Behrendt.

Foto: alpha Medienkontor