Der Fotograf William Claxton zählt in der Jazz-Szene zu den ganz Großen seines Faches. Seine unkomplizierte Umgangsweise, sein einmaliger Blick und sein sensibles Gespür für packende Momente machten ihn fast schon zur legende. Seine beeindruckenden Aufnahmen zieren auch unzählige Plattencover. So gilt Claxton als einer der wichtigsten Bild-Dokumentaristen des Jazz.

Julian Benedikt, der schon mit der "Blue Note - A Story of Modern Jazz" in die Welt des Jazz tauchte, hat sich hier den Fotografen vorgenommen, lässt ihn von seinem ereignisreichen Leben erzählen und zeigt eine Menge seiner wunderbaren Momentaufnahmen. Nicht nur Musiker kommentieren die Arbeit Claxtons, sondern auch Kollegen wie Helmut Newton oder Jim Rakete. Die einzigen Wermutstropfen: Nervig wird es dann, wenn Benedikt seine Inszenierung in den Himmel lobt und die Musik von Trompeter Til Brönner ist nicht so spektakulär wie es der Film verdient hätte. Die Originalaufnahmen aus vergangenen Zeiten sind da wesentlich besser.