Eigentlich will der Madrilene Axl in London nur eines: seinen Vater finden. Doch er taucht erst einmal ins Nachtleben, lässt sich mit diversen Mädels ein und findet Unterkunft in einer Künstler-WG, die in einer ehemaligen Lagerhalle haust. Hier lebt auch die Belgierin Vera, die ihren Liebesschmerz vergessen will ...

Nervige Wackelbildchen, wahllos aneinandergereihte Episoden aus Londons Underground und amateurhafte Darsteller sorgen schnell für Langeweile. Regisseur Alexis Dos Santos konnte hier in keiner Weise an die Qualität des Vorgängers "Glue" anschließen. Was bleibt: Ein Film wie eine Schachtel Schlaftabletten, garantiert einschläfernd!

[yt.H5hA2Nl1kJY:Trailer "London Nights"]

Foto: Kool