New York in den Siebzigerjahren: Der 19-jährige Verkäufer Tony Manero fristet in Brooklyn ein eher karges Leben, das von Auseinandersetzungen mit seinem Vater geprägt ist. Der junge Italo-Amerikaner konzentriert sich deshalb auf seinen Job als Farbverkäufer und seine große Leidenschaft: das Tanzen. Jeden Samstagabend schmeisst sich Tony in seine Ausgehuniform, hüllt sich in Parfüm- und Haarsprayschwaden und wird zum King der Disco-Szene. Da zeigt er, was er kann, nämlich tanzen. Die Mädels sind alle scharf auf ihn, doch nur mit der Sekretärin Stephanie zusammen will er den großen Tanzwettbewerb gewinnen...

Der erfolgreichste Tanzfilm der Siebzigerjahre machte John Travolta auf einen Schlag berühmt. Ironischerweise hatte er 1994 sein Comeback mit einem Film, in dem er wieder einen Tanzwettbewerb gewinnt, wenn auch nur am Rande und mindestens zwanzig Kilo schwerer: In "Pulp Fiction" schwingt er das Tanzbein mit Uma Thurman. Und es gibt noch weitere Parallelen: Für beide Filme erspielte sich Travolta eine Oscar-Nominierung, und in beiden Fällen ging er leer aus. "Nur Samstagnacht" wurde seinerzeit von den Kritikern nur belächelt, erweist sich aber rückblickend als stimmiges Zeitbild. Für die Pop-Opas Bee Gees war der Film das erste von vielen Comebacks: Ihr Soundtrack wurde zum Inbegriff der Disco-Ära und ging 40 Millionen Mal über die Ladentheke.

Foto: Paramount