Am Sarg des Vaters erleidet Jonathan Breech einen Nervenzusammenbruch. Des Nachts unternimmt er mit einem gestohlenen Auto einen Selbstmordversuch. Er wird in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Dort lernt Jonathan den ungestümen Toby kennen. Dieser fühlt sich für den Unfalltod seines Bruders verantwortlich...

Wer denkt, hier handle es sich um einen typischen "Irrenhaus"-Streifen, der hat weit gefehlt. Denn der irische Regisseur John Carney inszenierte ein einfühlsames Selbstfindungsdrama mit hervorragenden Darstellern. Carney begab sich auf eine Gratwanderung zwischen Dramatik und Humor, meistert diese aber bravourös.