April ist das schwarze Schaf der Familie Burns. Seit geraumer Zeit lebt sie mit ihrem Freund Bobby in einem Appartment an der Lower East Side - weit weg von Zuhause. Dennoch hat sie ihre Familie zum Truthahnessen anlässlich des Erntedankfestes einzuladen. Als die bereits im Auto sitzt und auf dem Weg zu ihr ist, hat April mit immer neuen Problemen zu kämpfen: Denn als wäre es nicht schon schwierig genug, ein Festessen für sieben Personen zu zaubern, muss April auch noch feststellen, dass ihr Herd, den sie bisher eher als Vitrine denn als Kochgelegenheit benutzt hat, gar nicht funktioniert. Während sie nun die Nachbarn anfleht, lernt sie auf ihrer Odyssee durch das Treppenhaus eine ganze Reihe sonderbarer, aber auch liebenswürdiger Menschen kennen, während ihre Familie im Auto nichts anderes zu tun hat, als zusammen zu tragen, was April in ihrem Leben alles falsch gemacht hat...

Das gelungene und vielfach preisgekrönte Regiedebüt von Peter Hedges ("Dan - Mitten im Leben!"), der sich zuvor als Drehbuchautor von Erfolgsfilmen wie "Gilbert Grape - Irgendwo in Iowa" und "About a Boy" einen Namen gemacht hat. Mit Digitalkamera gedreht, schildert Hedges hier mit viel Liebe zum Detail, humorvoll und realitätsnah einen Tag im Leben einer jungen New Yorkerin und deren Familie, die sich während der Anfahrt im Auto das Maul über die missratene Tochter zerreißt. In der Hauptrolle glänzt Katie Holmes, die ihrer April mit viel Timing und Gefühl Leben einhaucht, doch auch die übrigen Figuren sind sehr gut besetzt. Achten Sie auf Oliver Platt als Vater Burns, Patricia Clarkson als Platts Ehefrau Joy war 2004 bereits für den Golden Globe nominiert, gehörte zu den Anwärtern auf den Oscar als beste weibliche Nebendarstellerin, musste sich dann aber Renée Zellweger ("Unterwegs nach Cold Mountain") geschlagen geben. Unbedingt ansehen!

Foto: Solo Film