Ein Familie in der amerikanischen Provinz irgendwo in Iowa. Der Vater der Grapes hat sich das Leben genommen und nun liegt die Last, den Versorger zu spielen, auf dem ältesten Sohn. Doch Gilbert wünscht sich ein Leben ohne diese familiären Ketten. Denn zum einen wollen die beiden Schwestern und die 300-Kilo-schwere Mutter ernährt werden und zum anderen halten ihn die Streiche seines 17-jährigen, geistig behinderten Bruders auf Trab. Wie soll ein Mensch da noch Zeit für eine Beziehung haben?

Der Schwede Lasse Hallström hat hier wieder seine detailreiche Beobachtungsgabe spielen lassen. Ein kleiner, aber wunderbarer Film, der im Kino leider kaum Beachtung fand, obwohl hier vor allem Johnny Depp und Leonardo DiCaprio wahre Glanzleistungen vollbringen. Nach bemerkenswerten schwedischen Produktion wie "... Vater sein dagegen sehr" (1979), "Der Gockel" (1981), "Mein Leben als Hund" (1985), "Wir Kinder aus Bullerbü" und dessen Nachfolger (1986/87) folgte Lasse Hallström dem Ruf von Hollywood. Dort drehte er zunächst mit dem Ehepaar Richard Dreyfuss und Holly Hunter "Ein charmantes Ekel" (1991). 1995 inszenierte er eine Episode zu "Lumière et compagnie" und den Film "Power Of Love" mit Julia Roberts und Dennis Quaid. Ein Jahr später entstand "The Golden Hour" mit Lena Olin.