Seit der Schulzeit schreibt der 22-jährige Paul Pixel auf "Pixelschatten" über Dorfpartys, Kuriositäten, seine Freunde und das Leben im Allgemeinen. Damit ist er zu einer lokalen Berühmtheit in Münster geworden. Früher war er hip, doch heute haben die Leser - bis auf ein paar Groupies - das Interesse am Blog verloren. Auch seine Freunde sind es leid, dass jeder durch "Pixelschatten" über sie Bescheid weiß. Pixel geht in die Offensive: Seine Blog-Einträge werden provokanter und beleidigender, sein Verhalten rüpelhafter. Das hat bald ungeahnte Folgen ...

Der aus Geseke stammende Regiedebütant Anil Jacob Kunnel inszenierte nach eigenem Drehbuch mit Mitteln neuer Kommunikationsformen diese Tragikomödie um einen jungen Internet-Freak, dessen Leben von Google, Youtube und Co. durchdrungen ist. In schnell geschnittenen subjektiven Videobildern scheint der Zuschauer im Kopf des Protagonisten zu sitzen und wird so beinahe selbst zum handelnden Akteur. Nach "Wer rettet Dina Foxx?", "Egal was ich tue, sie lieben es" und "Alice 5.0" ist dies ein weiteres Werk im Rahmen von "Bodybits - Analoge Körper in digitalen Zeiten", einer Online-Projektausschreibung des Kleinen Fernsehspiels.



Foto: ZDF/Mantas Jockus