Wenn die Polizisten der französischen Jugendschutzpolizei nicht gerade junge Taschendiebe verhaften oder andere Jugendliche daran hindern, sexuelle Dienste anzubieten, um vom dabei verdienten Geld endlich ein Smartphone zu kaufen, reden sie mit den Kollegin über ihr Probleme mit Ehe und Familie. Denn obwohl sie einen schweren Job haben, lassen sie ihr Privatleben davon nicht in Mitleidenschaft ziehen. Recht locker geben sie sich, als eine Fotografin die Polizisten im Auftrag des Innenministeriums bei ihrer Arbeit begleitet ...

Dieser Polizeifilm ruft permanent Erinnerung an Bertrand Taverniers "Auf offener Straße" wach, da auch dieser französische Streifen ein recht realistisches Bild der Polizeiarbeit – hier der Jugendschutzpolizei BPM (Brigade de Protection des Mineurs) – liefert. Doch an die Klasse von Taverniers Werk kommt Regisseurin Maïwenn nicht heran. Zu fahrig und zu wahllos kommen die Szenen daher. Dennoch ist dies ein sehr gut gespielter, rasanter Streifen.



Foto: Wild Bunch