Ein junger Mann schlägt die Möglichkeiten, die ihm die Gesellschaft in der DDR bietet, leichtfertig in den Wind und versucht, seine Lebensansprüche auf Kosten anderer zu verwirklichen. Der exmatrikulierte Medizinstudent sucht sein Beschäftigungsfeld lieber außerhalb der gesetzlichen Normen. Das gute Beispiel, das ihm seine Freundin durch ihr eigenes Leben gibt, kann er nicht nachvollziehen. Durch arbeitsscheues Verhalten und Hochstapelei isoliert er sich bald von allen Bekannten und Freunden. Einziger Ausweg scheint ihm schließlich nur noch der Sprung von einem Hochhaus zu sein. Sowohl seine Freundin als auch einer der Kriminalpolizisten versuchen, dem verzweifelten jungen Mann begreiflich zu machen, dass er noch eine Chance hat.