Der schwedische Eishockey-Star Sebastian Söderström und seine Familie sterben in ihrer spanischen Villa bei einem vermeintlichen Gasunfall. In den Augen von Annika Bengtzons neuem Chef ist dies nur eine Randnotiz. Die ehrgeizige Reporterin fühlt jedoch, dass hier etwas nicht stimmt, und reist nach Malaga, wo prominente Nordeuropäer ihren Lebensabend verbringen. Als sich herausstellt, dass die Toten auf das Konto der Drogenmafia gehen, deren Arm bis nach Schweden reicht, ist die Journalistin auf der Spur einer brandheißen Story ...

Während die ersten Fälle der dänischen Krimireihe ("Ein Fall für Annika Bengtzon - Nobels Testament", "Ein Fall für Annika Bengtzon - Prime Time") um die Zeitungsreporerin Annika Bengtzon reichlich zäh daherkamen, ist dieser Abschlusskrimi der ersten Staffel von Peter Flinth ("Mankells Wallander - Der unsichtbare Gegner", "Arn - Der Kreuzritter") packend inszeniert und gut gespielt. So muss Hauptdarstellerin Malin Crépin in ihrem sechsten Fall nach den Bestsellern von Liza Marklund erfahren, dass es selbst im Süden sehr kalt sein kann.

Foto: ARD/Degeto/Yellow Bird/E. Aavatsmark