Müllfahrer Budack und seine Frau sind freundliche, hilfsbereite Menschen, die niemandem etwas Böses zutrauen. Als ein Fremder ihre kleine Tochter vor dem Ertrinken rettet, sind sie ihm unendlich dankbar. Sie haben keine Ahnung davon, dass der wohlerzogene, liebeswürdige junge Mann von kaum zu überbietender Gerissenheit geprägt ist. Seine kriminelle Spur führt von der Küste bis nach Thüringen. Überall hinterlässt er zertrümmerte Getränkekioske, aber auch die Scheiben von Geschäften der Unterhaltungselektronik lässt er zu Bruch gehen und nimmt schon mal einen Recorder mit. Und überall versteht er es, gutgläubige Menschen wie die Budacks hinters Licht zu führen. Doch mit ihrem allzu großen Vertrauen erschweren sie nicht nur die Arbeit der Kriminalisten, Heinz und Gerti Budack verstricken sich darüber hinaus in eine tragische Schuld.