"In diesem Hotel leben über 500 Leute. Da wird doch wohl der eine oder andere ein Mörder sein", witzelt der Schweriner Kripokommissar Groth, der sich bereits am ersten Tag eines Polizeiseminars, das ihn in ein renommiertes Ostsee-Hotel geführt hat, zu langweilen beginnt. Bei dieser Gelegenheit lernt er die Potsdamer Kommissarin Tanja Voigt kennen. Beide haben die gleiche Wellenlänge. Während sich Groths Chef Hinrichs hingebungsvoll dem Seminarstoff widmet, spielen Voigt und Groth ausgiebig "Schiffe versenken".Gerade, als auch dies den beiden zu öde wird, spült ihnen das Schicksal eine Leiche an den Hotelstrand. Der Tote ist ein passionierter Drachensegler, der sich vor ein paar Tagen im Hotel eingemietet hatte. Die Rostocker Kripo ist der Meinung, daß der Mann einem Sportunfall zum Opfer gefallen ist. Voigt und Groth haben da so ihre Zweifel. Sie beginnen, in dem Fall zu ermitteln, nicht ohne Erfolg: In ihr Visier gerät eine schöne Alleinreisende, eine bezaubernde junge Frau namens Dinje, die Groth bereits am ersten Morgen nach seiner Ankunft aufgefallen ist. Er beobachtet die schöne Unbekannte von seinem Balkonzimmer aus beim Joggen und gibt ihr den Spitznamen "die Gazelle".Aber auch Hinrichs hat ein Auge auf die junge Frau geworfen. Schon bald lernen sie sich näher kennen, und für Dinje ist es ein Kinderspiel, Groths Chef im Handumdrehen so um den Finger zu wickeln, daß er sogar vertrauliche Informationen preisgibt. Aber warum interessiert sie sich so für den tödlich verunglückten Drachensegler?Viele Fragen tauchen noch auf, bis die drei "Seminar"-Kommissare gegen den Willen der Rostocker Polizei den Fall aufklären können.