Wer beruflich mit lauten Geräten arbeitet oder privat mal mit einem Aufsitzrasenmäher oder einer Kreissäge hantiert, weiß: Das Gehör braucht Schutz. Auch immer mehr Musikliebhaber tragen bei Rock- und Popkonzerten Ohrenstöpsel – gerne in Neonfarben –, um Schäden zu vermeiden.

Aber auch Gesänge, Fanfaren und Jubel bei Fußballspielen mit vielen Zuschauern können die Gesundheit gefährden, mahnt die Bundesinnung der Hörakustiker. Als Beispiel nennt sie die Fußballfans von Beşiktaş Istanbul, die mit 141 gemessenen Dezibel als die lautesten der Welt gelten. Ein Düsenjet kommt auf 130 Dezibel.

Im Schnitt liege der Lärm in Fußballstadien bei 105 Dezibel – im Job ist ab 85 Dezibel ein Hörschutz Pflicht. Den empfiehlt die Innung auch fürs Stadion. Nach Abdrücken angefertigte Otoplastiken dämmen, lassen aber aufgrund spezieller Filter gewünschte Töne durch.

Wann läuft Sport im TV? Hier finden Sie einen Überblick.