"Ein schöner Rücken ..." – Sie kennen das Sprichwort. Mag es bei uns Menschen hin und wieder noch zutreffen, sieht das im Straßenverkehr schon ganz anders aus.

Für mich beispielsweise gibt es kaum etwas Unangenehmeres, als im Stau hinter einem großen Fahrzeug zu stehen – am besten einem Sattelschlepper – und nicht sehen zu können, was davor passiert, wann es weitergeht, was da los ist. Ich glaube, das hat nicht nur mit Neugier zu tun, sondern auch mit dem Wunsch des Menschen nach Kontrolle und Übersicht. Wenn schon im Stau stehen, dann wenigstens so, dass man weiß, was los ist, vielleicht sogar warum.

Nun dienen die Rückansichten von LKW oft auch als Werbefläche, und der Künstler Peter Piller hat aus diesem Thema eine Fotoserie gemacht – mit Tausenden von Aufnahmen. Darauf zu sehen: immer wieder Frauen, meist jung, oft lasziv, noch häufiger in sexistischer Pose. Sex sells, mögen sich die Gestalter denken. Bloß: Mein Wunsch, an einem solchen Brummi schnell vorbeizukommen, wird dadurch nur noch größer.