In dem Animationsfilm "Ersatz" von 1962 fährt ein Mann ans Meer, wo er etliche kleine Figuren zu Lebensgröße aufpumpt: zu einem Boot, einem Zelt oder einer Frau. Was großartig klingt, bringt allerdings kein Glück: Am traurigen Ende geht ihm selbst die Luft aus.

Eine schöne Parabel auf unseren Alltag, in dem der Ersatz verbreitet, aber unbeliebt ist. Ersatzwohnungen, Ersatzbefriedigungen oder Zahnersatz halten selten, was sie versprechen. Und doch hat der Ersatz seinen Ruf nicht ganz zu  Recht. So war im Februar Zuschauer Florian Kaposty bei einem Drittliga-Spiel für die verletzte Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus eingesprungen – und soll solide gepfiffen haben. Und Schauspielerin Sonja Kirchberger gestand kürzlich, in ihrem Restaurant auf Mallorca schon mal als Tellerwäscherin eingesprungen zu sein – wobei nicht bekannt ist, wie solide sie gespült hat.

Noch beachtlicher aber ist der Ersatz, den die Polizei jetzt in Badbergen geleistet hat: Sie sprang als Feuerwehr ein und löschte ein brennendes Auto – mit fünf Litern Cola aus den Einkäufen der Fahrerin.