Wenn Kinder spielen wollen, kennen sie keine Grenzen. Dann wird aus einem Stock ein Fernrohr, aus dem Fernrohr ein Schwert – und daraus ein Zauberstab. Alles eine Frage der Fantasie. Uns Erwachsenen, so scheint es manchmal, geht genau die aber mehr und mehr ab. Stattdessen verlassen wir uns auf die Industrie, die für uns – ob Brett-, Karten- oder Computerspiele – schon etwas produzieren wird.

Doch was, wenn nicht? Dann hören wir auf zu spielen.

Die 82-jährige Japanerin Masako Wakamiya wollte sich damit nicht abfinden. Computerspiele für ihre Altersgruppe habe es schlicht nicht gegeben, sagte sie kürzlich der BBC – also habe sie Programmieren gelernt und einfach ihre eigene App auf den Markt gebracht – ein Spiel, angelehnt an das traditionelle japanische Puppentheater.

40000 Menschen haben es bis heute runtergeladen. Wenn Kinder spielen wollen, kennen sie keine Grenzen – Spiele, die es nicht gibt, erfinden sie einfach. Wie schön, ein Leben lang Kind bleiben zu können.