In meiner Küche stehen 24 Kochbücher im Regal – Bücher, die mir genau vorgeben, wie ich Ochsenbäckchen mit grüner Sauce, kreolischen Gemüsesalat oder Hähnchenbrust mit Knoblauch-Brioche zubereite. Ratgeber, an denen ich mich beim Einkaufen und Kochen orientieren kann.

Ein Bekannter hat, auch um aus dieser Routine auszubrechen, ein schönes Ritual entwickelt: Hin und wieder sammelt er Kassenzettel, die andere wegwerfen – und kocht mit dem, was darauf steht. So entstehen die wunderbarsten Kreationen: eingelegter Hering mit Orange und Whiskey zum Beispiel, Kürbis-Feta-Ravioli mit Roter Bete – oder Wiener Würstchen mit Ananas-Curry, Rosenkohl und Gouda.

"Wer Improvisieren lernen will, setzt sich innerhalb der Fülle der Möglichkeiten freiwillig Grenzen", schrieb die Politikerin Antje Radcke über das Kochen. Meine Grenze wird deshalb darin bestehen, dieser Tage etwas aus Honigkuchen, Senfgurken, Feta und Mettenden zu kochen. Freiwillig. Und was fällt Ihnen dazu ein?

Ihre Meinung ist gefragt, Leserbriefe: prisma.de/kontakt