Ob draußen oder drinnen – die meisten deutschen Städte bieten eine Menge spannender Ziele für kostenlose Ausflüge. prisma verrät, wo Familien, Paare, Sport- und Naturbegeisterte sich im Westen von Deutschland ganz ohne Geldbeutel vergnügen können.

Aachen: Aachener Kunstroute

Am letzten Wochenende des Spätsommermonats, am 29. und 30. September 2018, laden die Kurstadt und Sponsoren gemeinsam zur 21. Aachener Kunstroute ein. An dutzenden Orten können Besucher Künstler über ihre Werke kennenlernen – 2017 präsentierten die Veranstalter Arbeiten von etwa 250 Künstlern, darunter Gemälde, Skulpturen und Installationen. Überdies waren Performances zu sehen. Auch 2018 haben Interessierte wieder freien Eintritt in viele Galerien und Museen der Stadt. Adressen: diverse Locations in Aachen. Geöffnet: abhängig vom Ausstellungsort. Mehr Infos: www.aachenerkunstroute.de

Bochum: Weitmarer Holz

Sicherlich erzählt das 80 Hektar umfassende Waldgebiet so viel Stadtgeschichte, weil das Weitmarer Holz direkt im gleichnamigen Quartier im Süden Bochums liegt. Der historische, unter Denkmalschutz stehende Malakoff-Turm etwa ist ein Überbleibsel aus der Bergbauförderung, der Bliesstollen erinnert an die Arbeit unter Tage und ein Stein aus der Eiszeit an einen Schweinehirten, der vor Ort einst die Steinkohle entdeckte. Beliebt ist das Areal aber genauso als Naherholungsgebiet, unter anderem wegen seiner alten Buchenbestände und der Wildgehege, wo unter anderem Wildschweine leben. Adresse: Forsthaus Bochum, Blankensteiner Straße 147, 44797 Bochum (Gasthaus). Geöffnet: ganzjährig. Mehr Infos: www.bochum-tourismus.de

Brühl: Schlosspark

Auf Dominique Girard geht das Konzept des Parks zwischen den Schlössern Augustusburg und Falkenlust zurück – nach französischem Vorbild aus Versailles. Der ab 1728 entworfene Park, den Peter Joseph Lenné ab 1842 in einen englischen Landschaftsgarten umgestaltete, ist gemeinsam mit den Gebäuden seit 1984 Unesco- Weltkulturerbe. Neben zahlreichen Blumenanlagen gehört ein rund 37 Hektar großer Wald zum Parkgelände. Adresse: Schlossstraße 6, 50321 Brühl. Geöffnet: im Januar täglich von 8 bis 17 Uhr, danach länger. Mehr Infos: www.schlossbruehl.de

Duisburg: Tiger and Turtle – Magic Mountain

Hüttenwerke, dichte Wälder, quirliges Stadtleben und der Düsseldorfer Flughafentower – dieses facettenreiche Panorama bietet bei klarer Sicht die „einzige begehbare Achterbahn der Welt“. Besucher finden diese 20 Meter hohe, von zwei Künstlern geschaffene Landmarke im Angerpark, errichtet auf einer einstigen Halde auf der Heinrich-Hildebrand- Höhe. Bei Dunkelheit beleuchten fast 1000 LEDs die stählernen Schwünge der Skulptur. Adresse: Ehinger Straße 117, 47249 Duisburg. Geöffnet: Tag und Nacht. Mehr Infos: www.tigerandturtle.duisburg.de

Dortmund: Ruine der Hohensyburg

Die verwitterten Gemäuer der mittelalterlichen Steinburg erzählen Geschichten aus mehr als 1 000 Jahren, unter anderem von Karl dem Großen, dem Grafen von der Mark und der Sicherung des Ruhrübergangs bei Westhofen. In der Ruine finden Besucher ein Denkmal für Gefallene im Ersten Weltkrieg. Kaiser Wilhelm wurde ein Denkmal in unmittelbarer Nähe oberhalb des Parks errichtet, in dem die Ruine liegt. Viele Touristen besuchen den Syberg allein wegen der spektakulären Aussicht vom Vincke-Turm hinab auf den Hengsteysee und die Stadt Hagen. Auch die benachbarte Kirche St. Peter, eine der ältesten der Region, ist einen Abstecher wert. Adresse: Hohensyburgstraße 200, 44265 Dortmund. Geöffnet: ganzjährig. Mehr Infos: www.syburg.de/sy-burgruine.htm

Eifel: Nationalpark Eifel

Das mehr als 10.000 Hektar große Areal ist so bekannt wie beliebt für seine drei W: Wasser, Wald und Wildnis. Mehr als 2 000 bedrohte Tierund Pflanzenarten sind in dem Großschutzgebiet beheimatet. Bei kostenlosen Wanderungen können Interessierte die natürlichen Lebensräume von etwa Bibern, Wildkatzen, Schwarzstörchen, Uhus, Ginster und Gelben Wildnarzissen erkunden. Ranger präsentieren fast täglich eine andere Route, deren Panoramen unter anderem auch den Rur-, Ober- und den Urftsee einschließen. Adresse: Als Eingänge dienen fünf Nationalpark-Tore zu allen Seiten des Parks: Heimbach, Monschau-Höfen, Nideggen, Schleiden-Gemünd und Simmerath-Rurberg. Geöffnet: ganzjährig. Mehr Infos: www.nationalpark-eifel.de

Euskirchen: Mehrgenerationenpark

Nicht nur ihre körperliche, sondern auch ihre geistige Fitness können Menschen jedes Alters im Mehrgenerationenpark im Zentrum der Kreisstadt herausfordern. Zwischen Blumenbeeten, Grünpflanzen und Wasserstellen beherbergt der ehemalige Ruhrpark zum Beispiel nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation konzipierte Übungsgeräte: etwa einen Treppenaufbau, eine Beinpresse, einen Balancierpfad sowie einen Bauch-Rücken-Trainer. Verschiedene Tafeln stellen Besucher vor Denksport-Aufgaben, an speziell präparierten Tischen warten beliebte Gesellschaftsspiele. Adresse: Tuchmacherweg, 53879 Euskirchen. Geöffnet: ganzjährig. Mehr Infos: Kreisstadt Euskirchen, Telefon: 02251 140.

Gelsenkirchen: Nordsternpark

Auf der 1993 stillgelegten Zechenanlage Nordstern gelegen, gilt der weitläufige Familienpark als eines der größeren Industriedenkmäler im Ruhrgebiet. Der Geist der ehemaligen Montananlage ist weitgehend erhalten geblieben, ein kleiner Bergbaustollen steht zur Besichtigung offen. Die Gestaltung der Flora profitiert von der Bundesgartenschau im Jahr 1997, Kletterfelsen und Hängebrücken bereichern das Bild. Für Kinder gibt es einen großen Wasser- und Abenteuerspielplatz sowie ein Kinderland inklusive kostenlosem Spielzeug-Verleih. Adresse: Am Bugapark 1, 45899 Gelsenkirchen. Geöffnet: ganzjährig. Mehr Infos: www.gelsenkirchen.de

Hahnstätten: Naturerlebnispfad

Sein Name hält, was er verspricht: Der fünf Kilometer lange Naturerlebnispfad im rheinland-pfälzischen Rhein-Lahn-Kreis wartet mit 19 Stationen auf, an denen Wanderer den Lebensraum vieler Lebewesen und Pflanzen hautnah kennenlernen können. Ob Baumtelefon, Laubtunnel oder Tiersprunggrube – die zwei- bis dreistündige Geotour auf leichten, überwiegend unbefestigten Wegen (rollstuhlgeeignet) bietet nicht nur Familien mit jungen Kindern für alle Sinne spannende Einblicke in das Ökosystem. Adresse: Sportplatz Heideberg, Abzweig Hohlenfelsbachstraße, 65623 Hahnstätten (Startpunkt). Geöffnet: ganzjährig. Mehr Infos: www.hahnstaetten.de

Hattingen: Isenburg

Nur 25 Jahre lang hielt die Unversehrtheit der im Jahr 1200 vollendeten Isenburg an, erbaut als Castrum Ysenburg der Brüder Grafen Adolf und Arnold von Altena. Schon nach dieser kurzen Zeit wurde der stattliche Bau hoch über der Stadt zur Ruine, die bis heute unter Denkmalschutz steht. Die Burg war in ihrer kurzen Lebensdauer der Stammsitz Friedrichs von Isenberg, Sohn von Arnold von Altena. An die geschichtsträchtigen Gemäuer grenzt ein kleines Museum, in dem einige Exponate rund um die Geschichte der Isenburg ausgestellt sind. Adresse: Wanderparkplatz Isenbergstraße, 45529 Hattingen. Geöffnet: ganzjährig. Museum: April bis Oktober 15 bis 17 Uhr, November bis März 14 bis 16 Uhr. Mehr Infos: www.burg-isenberg.de

Köln: Kletteranlage Hohenzollernbrücke

Unterhalb des Reiterdenkmals am Kölner Heumarkt können Kletterer in etwa 70 verschiedenen Touren in mehreren Schwierigkeitsgraden Kraft und Geschick beweisen: Festgelegte Bereiche der Hohenzollernbrücke sind zum kostenlosen Klettern freigegeben. Einzige Voraussetzung ist eine Online-Eintragung beim Deutschen Alpenverein, der den ungewöhnlichen Klettergarten seit 1998 offiziell betreibt. Interessantes Detail: Die Wände der Brücke bestehen aus Muschelkalk – deswegen gilt die Kletterwand als der "einzige Naturfels in Köln". Adresse: Am Alten Ufer 35, 50679 Köln. Geöffnet: von März bis Oktober bei Tageslicht. Mehr Infos: www.dav-koeln.de

Oberhausen: Tiergehege im Kaisergarten

Garniert mit Ponyreitbahn, Streichelzoo und Spielplätzen, ist das Tiergehege inmitten des Kaisergartens eine vor allem bei Familien beliebte Destination auf der 28 Hektar großen Grünanlage. Vom Alpaka bis zur Ziege begeistern die behaarten und gefiederten Gehege-Bewohner seit mehr als 75 Jahren im Schnitt 400.000 Besucher. Etwa 300 Tiere leben derzeit in dem mit Teichen und Flussarmen gespickten Areal. Adresse: Am Kaisergarten 30, 46049 Oberhausen. Geöffnet: im Sommer 9 bis 19, im Winter 9 bis 17 Uhr. Mehr Infos: www.tiergehege-kaisergarten.de

Saarbrücken: Abenteuerspielplätze Eschberg und Meiersdell

Sportlich geht es auf den Multifunktionsfeldern zu, kunterbunt in den Spielhäusern und rasant auf den Wasserrutschen. Die beiden Saarbrücker Abenteuerspielplätze werden pädagogisch betreut und dienen dem Ziel, jungen Menschen zwischen sechs und 14 Jahren nicht nur wertvolle Erfahrungen in ihrer Entwicklung, sondern auch mit der Natur zu machen. Feuerstelle, Hüttenbauplätze und Kleintierhaltung runden das abwechslungsreiche Angebot ab. Adressen: Eschberg: Mecklenburgring, 66121 Saarbrücken; Meiersdell: Bülowstraße, 66113 Saarbrücken. Geöffnet: ganzjährig, Montag bis Freitag 12.30 bis 18.30 Uhr, in den Ferien 11.30 bis 18.30 Uhr. Mehr Infos: www.saarbruecken.de

Soest: Möhnesee-Turm

Charakteristisch für den 42 Meter hohen Bau ist seine Spitze, die bei gutem Wetter die Sonnenstrahlen reflektiert. Die über eine Spindeltreppe zu erreichende, 38 Meter hohe Aussichtsplattform bietet einen Panoramablick auf die Natur des Arnsberger Waldes. Auf drei Zwischenplattformen innerhalb der insgesamt sieben Etagen – das sind 206 Stufen – sind Fenster in den stählernen Turm eingelassen. Er gilt als Markenzeichen für den Qualitätswanderweg "Sauerland Waldroute". Adresse: Rennweg, 59519 Soest (Naturpark Arnsberger Wald). Geöffnet: ganzjährig. Mehr Infos: www.moehnesee.de

Trier: Wasserspielplatz Petrisberg

Zahlreiche Attraktionen für Jung und Alt bietet der Petrispark, ein ehemaliges Kasernengelände oberhalb des Stadtzentrums, das bis 2004 die Daueranlagen der Bundesgartenschau beheimatete. Aktive Kinder kommen innerhalb von Triers größter Freizeitanlage vor allem auf dem Wasserspielplatz vor dem Lottoforum auf ihre Kosten: Die Wasser-Spiel-Treppe fordert als abwechslungsreicher Hindernisparcours heraus, im Sand- und Matschbereich können die jungen Besucher kreativ werden. Zusätzlich gibt es eine Röhrenrutsche und eine Kletterwand. Adresse: Behringstraße 6, 54296 Trier. Geöffnet: ganzjährig bei Tageslicht. Mehr Infos: www.petrispark.de