Ein Phänomen, das nicht immer, aber oft zutrifft: Haben Frauen Sex für Geld, endet das im Fernsehen oft als Drama. Gehen jedoch Männer anschaffen, taugt das anscheinend eher zur Komödie. So wie im UFA-Serienpiloten "Call The Boys – 4 Männer für gewisse Stunden", den RTL II am Montagabend zur späten Primetime zeigt. Vier Berliner Freunde haben in der lockeren Mixtur aus Sex- und Buddy-Comedy einen doch recht außergewöhnlichen Nebenjob: Im "Liebeszimmer" genannten Hinterraum ihrer WG verkaufen sie ihre Körper an sehnsüchtige, meist ältere Frauen.

Bruno Bruni, Frederic Heidorn, Jerry Kwarteng und Daniel Rodic verkörpern die jungen Callboys Pascal, Lukas, Janni und Kaambiz. Sie haben eine Bar, sehen hip und attraktiv aus – und sind für alle unerreichbar. Denn das illegale Geschäft verschlingt jede Menge Zeit. Zu allem Überfluss müssen die Männer für besondere Stunden die Tätigkeit auch noch vor Freundinnen geheim halten – und sich mit fiesen Schlägertypen einlassen. Und nebenher gibt es noch alltägliche Problemchen wie Geldsorgen oder die Hoffnung, den Kontakt zur kleinen Tochter nicht zu verlieren. Klar, dass das die enge Freundschaft der vier Callboys auf die Probe stellt.

"Ich mag Themen, die polarisieren. Bei der Recherche habe ich schon gemerkt, dass jeder eine völlig andere Meinung zum Thema Callboys hat", sagt Regisseur Manuel Meimberg, der mit seinem Film, der womöglich in Serien gehen soll, auch Diskussionen über die kontroverse Tätigkeit anstrebt. UFA-Produzent Dirk Scharrer hebt die "große Portion Humor" der soapigen Sex-Comedy hervor: "Ich bin mir sicher, dass unser Publikum genauso viel Spaß beim Zuschauen haben wird, wie wir am Film-Set."


Quelle: teleschau – der Mediendienst