Kommissarin Thiel bekommt es im neuen "Usedom-Krimi" mit gleich zwei Fällen zu tun – und wird dann auch noch von der Vergangenheit eingeholt.

Los geht's in guter alter Columbo-Manier: Sören Wulf (Jan Pohl) überfährt nach einem illegalen Autorennen einen Passanten und begeht Fahrerflucht. Der Zuschauer kennt also schnell des Rätsels Lösung und weiß, wer der Täter ist. Nur Kommissarin Julia Thiel (Lisa Maria Potthoff) muss im fünften Usedom-Krimi noch ein wenig Ermittlungsarbeit leisten, bis der Mann hinter Gittern sitzt.

Bald gesellt sich in "Trugspur" aber ein zweiter Fall hinzu und sorgt dann doch für Spannung: Thiels Mutter Karin (Katrin Sass) wird einmal mehr in das Geschehen hineingezogen, als nach einem Unfall der Sohn einer Freundin verschwindet, um den sie sich kümmern wollte. Hat Sören auch hiermit etwas zu tun?

Ganz nebenbei rollt "Trugspur" (Regie: Jochen Alexander Freydank) die Ereignisse des letzten gezeigten Films wieder auf. Damals war eine Obdachlose bei einem Brand schwer verletzt worden. Um ihren Schwarm zu schützen, legte ein junges Mädchen ein falsches Geständnis ab. Nun will Julias Tochter Sophie (Emma Bading) mit der Wahrheit herausrücken. Doch Julia will ihr Kind schützen – und gerät so in einen moralischen Konflikt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst