Veit Harlan

Lesermeinung
Geboren
22.09.1899 in Berlin, Deutschland
Gestorben
13.04.1964 in Capri, Italien
Sternzeichen
Biografie
Mit "Jud Süß" (1940) inszenierte Veit Harlan den wohl gehässigsten und folgenreichsten Nazi-Hetzfilm. Folgenreich deshalb, weil das handwerklich geschickt gebaute, aber niederträchtige Machwerk SS-Horden vor ihren Einsätzen gegen Juden gezeigt wurde. Leider überhaupt nicht folgenreich für den Regisseur, der nach dem Krieg nicht nur ungestraft davonkam, sondern sein äußerst fragwürdiges Gedankengut auch noch in der Adenauer-Ära verbreiten durfte.

Harlan ist der Sohn eines Schriftstellers, insofern war ihm so etwas wie künstlerisches Interesse in die Wiege gelegt. Er ließ sich bei Max Reinhardt zum Schauspieler ausbilden und arbeitete dann als Darsteller und Regisseur am Berliner "Theater am Schiffbauerdamm". Zwischen 1919 und 1935 folgten Engagements an verschiedenen Bühnen, Harlan arbeitete in dieser Zeit unter anderem zehn Jahre lang am Staatstheater in Berlin (1924-1934).

Erst 1937 kam Harlan zum Film. Doch mit seiner Bereitschaft, sich bedingungslos in den Dienst der nationalsozialistischen Machthaber zu stellen, stieg er schnell zu Goebbels eifrigstem Propagandafilmer auf. Berüchtigt ist vor allem der explizit antisemitische Hetzfilm "Jud Süß" (1940), der sich nicht mehr damit begnügt, Nazi-Gedankengut unterschwellig zu transportieren. Dagegen verkauft Harlans Agfacolor-Film "Die goldene Stadt" (1942) ideologisch fragwürdiges Material unter der Oberfläche eines glatten Melodrams.

In den Filmen "Immensee" und "Opfergang" (1944) etablierte er seine Frau, die schwedische Schauspielerin Kristina Söderbaum, als "Reichswasserleiche". Als der Krieg längst verloren war und Durchhalteparolen angesagt waren, kam wiederum nur Harlan als Regisseur in Frage. Der Kriegsfilm "Kolberg" (1945) zählt zu den kostspieligsten Werken der Filmgeschichte. In Agfacolor und mit gigantischem Menschen- und Materialaufwand erzählt der Film, wie eisernes Durchhalten auch in scheinbar aussichtsloser Situation letztlich zum Erfolg führt. Als der Film in die Kinos kam, wurde er von der Realität schnell widerlegt.

Nach dem Krieg wurde Harlan zweimal, 1949 und 1950, wegen Verbrechens gegen die Menschlichkeit angeklagt. Da man ihm nie nachweisen konnte, dass er für die endgültige Schnittfassung verantwortlich war, wurde er beide Male freigesprochen. Außerdem machte er geltend, bei Ablehnung des Regieauftrages wäre er selbst in Lebensgefahr geraten.

So konnte Veit Harlan in der Adenauer-Ära noch zahlreiche Filme realisieren, unter anderem "Unsterbliche Geliebte" (1950), "Die blaue Stunde" (1953), "Sterne über Colombo" (1953), "Die Gefangene des Maharadscha" (1953), der politisch sehr dubiose "Verrat an Deutschland" (auch bekannt als "Der Fall Dr. Sorge", 1954) und "Die blonde Frau des Maharadscha" (1962). Besonders der Anti-Homosexuellenfilm "Anders als du und ich" (1957) macht noch einmal Harlans unveränderte Geisteshaltung deutlich.

Foto: Salzgeber

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
HipHop-Superstar und Schauspieler: LL Cool J
LL Cool J
Lesermeinung
Michael York - der englische Gentleman - in
"Rosamunde Pilcher - Vier Jahreszeiten"
Michael York
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
In "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" nach 28 Jahren erneut an der Seite des Archäologen: Karen Allen.
Karen Allen
Lesermeinung
Gibt den Ganoven par excellence: Terrence Howard.
Terrence Howard
Lesermeinung
Der gemütliche Dicke mit dem verschmitzten Blick: Ned Beatty
Ned Beatty
Lesermeinung
Als "Der Nachtfalke" weltweit bekannt: Gary Cole
Gary Cole
Lesermeinung
Unverwechselbare Erscheinung: Ron Perlmann
Ron Perlman
Lesermeinung
Bekannt durch ihre Dauerrolle als Teresa Lisbon in "The Mentalist": Robin Tunney.
Robin Tunney
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Seit "Stargate" ging es aufwärts: Mili Avital
Mili Avital
Lesermeinung
Andrew Lincoln: Dank "The Walking Dead" weltweit bekannt.
Andrew Lincoln
Lesermeinung