Das Konzept von Die Superhändler – 4 Räume, 1 Deal erinnert stark an die erfolgreiche ZDF-Sendung "Bares für Rares". Auch in dem Format von RTL können Zuschauer den Wert älterer Gegenstände wie beispielsweise Dachbodenfunde oder Erbstücke von Experten schätzen lassen und gegebenenfalls an professionelle Antiquitätenhändler verkaufen. Der Ablauf von Die Superhändler ist dabei so organisiert, dass der Besitzer des Gegenstands bis zu vier Räume durchläuft, in denen jeweils ein Experte sein Urteil über den Gegenstand abgibt und bei Kaufinteresse einen Preis für diesen anbietet. Der Besitzer des Trödels hat dann die Wahl, das Angebot anzunehmen oder aber im nächsten Raum ein weiteres Urteil einzuholen und den Gegenstand gegebenenfalls dort zu verkaufen. Der Clou dabei ist, dass der Besitzer vorher nicht weiß, wie hoch die Angebote der Experten jeweils ausfallen beziehungsweise welchen Preis er mit diesen aushandeln kann. Einmal weitergegangen, kann er nicht mehr in einen bereits durchlaufenen Raum zurück.

Das sind die Experten

Unterstützt werden die Teilnehmer der Sendung bei ihren Verhandlungen von Moderator Sükrü Pehlivan, der durch die Moderation der Sendung "Der Trödeltrupp" auf RTL II bereits Erfahrung beim Verkauf antiquierter Gegenstände aufweist. Zu den Experten der ersten Staffel von Die Superhändler – 4 Räume, 1 Deal gehören die Berliner Kunst- und Antiquitätenhändlerin Manuela Schikorsky, der Mainzer Antiquitätenhändler Antoine Richard, der Essener Antiquitäten- und Trödelhändler Markus Siepmann sowie sein Kollege Markus Reinecke aus Bad Salzdetfurth.