Moderatorin Laura Wontorra interviewt den Athleten Peter Bruckmüller aus Göppingen.
Ninja Warrior Germany 2019 – Sendetermine, bisherige Sieger, Teilnehmer
RTL / Stefan Gregorowius
Ninja Warrior Germany

In der TV-Show Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands spielen hunderte Kandidaten um den Titel und eine Siegprämie zwischen 100.000 und 200.000 Euro. Dazu müssen sie in sieben Vorrunden antreten, um einen Hindernis-Parcours zu meistern, der laut RTL als "der schwierigste der Welt gilt." Gefragt sind vor allem Kraft, Geschick, Schnelligkeit und Ausdauer. 

Die fünfte Staffel wird 2020 bei RTL laufen, der genaus Starttermin steht noch nicht fest. 2020 wird zudem erstmals Ninja Warrior Kids ausgestrahlt, das Format läuft bei TVNOW und SuperRTL.

Die vierte Staffel von Ninja Warrior Germany lief vom 13. September bis zum Finale am 8. November 2019. Wie im Vorjahr holte sich Alexander Wurm den Sieg. Bei den Frauen, die erstmals separat gewertet wurde, gewann Arleen Schüßler und wurde die erste "Last Woman Standing".

Im Sommer 2019 hat RTL zum zweiten Mal eine Team-Ausgabe ausgestrahlt, die sechs Folgen umfasste. Der Sieg ging wie schon im Vorjahr an die "Magic Monkeys". 

In der regulären Ausgabe von Ninja Warrior Germany starten derweil je 50 Teilnehmer pro Folge und alle haben nur eine Chance, sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Lediglich bei der Aufgabe mit dem Titel "Die Wand" haben die Athleten bis zu drei Versuche. Moderiert und kommentiert wird Ninja Warrior Germany von Frank "Buschi" Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra. 

Die Sieger von Ninja Warrior Germany

Im Finale der dritten Staffel schaffte es erstmals ein Kandidat bis zum letzten Parcours, dem "Mount Midoriyama". Den konnte Alexander Wurm dann allerdings nicht in der geforderten Zeit bewältigen. Als "Last Man Standing" wurde der 22-Jährige zum Gewinner gekürt. Ein Jahr später, 2019, wiederholte Wurm seinen Sieg.

Die zweite Staffel lief von August bis Oktober 2017 bei RTL. Gewinner wurde Mortiz Hans, der es zwar nicht bis zum letzten Hindernis, dem "Mount Midoriyama", geschafft hat, aber insgesamt im Parcours weiter als alle anderen Kandidaten gekommen ist. Entsprechend wurde er zum "Last Man Standing" gekürt.

In der ersten Staffel hatte es Kandidat Oliver Edelmann aus Pfungstadt am weitesten im Parcours geschafft. Er trat in der zweiten Staffel erneut an, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Immer wieder melden sich einige Prominente an. So nahmen in Staffel 1 auch die ehemaligen Profi-Fußballer Thorsten Legat und David Odonkor sowie Kugelstoß-Weltmeister Sebastian Dietz an der Sendung teil.

Der TV-Parcours selbst bietet in jeder Show neue Herausforderungen für die Athleten. Insgesamt 37 verschiedene Hindernisse werden in allen Vorrunden und Semifinalqualifikationsrunden in unterschiedlichen Kombinationen gespielt. Neun bzw. 18 weitere Hindernisse müssen im Halbfinale bzw. Finale überwunden werden, um Ninja Warrior zu werden. Das Hindernis "Die Wand" hat zudem eine Höhe von 4,25 Meter für Männer und 4 Meter für Frauen.

International hat die Show von Japan aus (dort unter dem Titel "Sasuke" zu sehen) weitere Länder wie Dänemark, Schweden, Frankreich, Großbritannien, die USA und die Türkei erreicht. In den USA hat es zudem sieben Jahre gebraucht, bis ein Teilnehmer die Final-Prüfung, den "Mount Midoriyama", erfolgreich absolvieren konnte.