Hintergründe und Infos

Seit dem Jahr 2002 werden die Rosenheim-Cops für das ZDF gedreht, stetig mit von der Partie ist hierbei Josep Hannesschläger, der Kriminalkommissar Korbinian Hofer verkörpert. Zu Beginn ermitteln er und Ulrich Satori (Markus Böker) gemeinsam, wobei sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Hofer ist ein ruhiger Typ, der gerne auf dem Bauernhof seiner Schwester aushilft, Satori dagegen ist ein Typ, dem die Frauen zu Füßen liegen. Beide ergänzen sich in ihrer Arbeit jedoch perfekt.

Da Satori nach München zurückversetzt und übernimmt Christian Lind (Tom Mikulla) seinen Posten. Immer wieder wechseln die Kriminalkommissare, während Hofer stetig, tief in seiner Heimat Rosenheim verwurzelt, in Südbayern bleibt. Stets mit der von Partie ist außerdem Polizeiobermeister Michael „Michi“ Mohn, später Polizeihauptmeister, gespielt von Max Müller. Das Motiv des extremen Gegensatzes zwischen den Ermittlern ist von zentraler Bedeutung in der TV-Krimiserie Die Rosenheim-Cops. Der neue Kommissar wird stets freundlich ins Team integriert und lernt die Arbeitsabläufe schnell kennen.

Jede Folge von Die Rosenheim-Cops ist nach dem gleichen Schema konzipiert: Zu Beginn wird meistens eine Leiche entdeckt. Dies wird den Kommissaren von Frau Stockl mitgeteilt, Hofer wird beim Essen gestört und daraufhin eilt er zum Tatort. Nach dem Präsentieren der gängigen Ermittlungen erlebt jede Folge eine Wendung, in der der Hauptverdächtige entlastet wird und der wahre Täter eine Person ist, die zuvor unauffällig agierte.

Drehorte von Die Rosenheim-Cops sind Rosenheim und die Chiemgau Gegend mit der Fünfseenlandschaft, also der Großraum Südbayern. Beliebte Schauplätze sind der Max-Josefs-Platz, Landgasthaus Liegl in Dietramszell und die "Alte Brauerei" in Stegen am Ammersee. Das Fremdenverkehrsamt bietet zudem Touren zu den Drehorten für Fans der Serie an.