Mehrere Personen, die die Lektüre von Prousts "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" zutiefst erschütterte, berichten von ihrer Erfahrung. Für sie - wie für unzählige andere in der ganzen Welt - erschließt Prousts Werk immer auch ganz persönliche Horizonte. Daher die Bewunderung, die Marcel Proust weltweit auslöst. Die Leser formulieren ihr ganz subjektives Erleben von Prousts Werk, dennoch stellen sich zahlreiche Verbindungslinien zwischen den einzelnen Erfahrungsberichten her. Durch die einfühlsame Montage der Leser-Gespräche zeichnet sich schließlich so etwas wie ein "Proust-Effekt" ab. So weit Prousts Lebenswelt auch von der unsrigen entfernt ist, sein Verfahren, schreibend die Geschichte seines Ichs zu erfassen, vermag in jedem, der sich zur Lektüre entschließt, etwas zum Schwingen zu bringen. So ist die Ausstrahlungskraft seines Werkes ungebrochen und erreicht auch den Mann auf der Straße, sofern er sich von der dem Werk eigenen Mischung aus Ernst und Freude berühren lässt. Prousts bis in die feinsten Verästelungen des inneren Echos ausgeleuchteten Erfahrungen wirken wie ein Katalysator und verschaffen dem Leser auch einen Schlüssel zu seiner eigenen Welt. "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" ist ein universelles und für jeden einmaliges Abenteuer.