Dr. Rex Martin ist ein erfolgreicher Neurologe, der sich insbesondere mit Fehlern in Gehirnfunktionen auseinandersetzt, die zu mentalen Krankheiten führen. Sein Freund Jim Reston, ein erfolgreicher Geschäftsmann, bittet ihn, das Gehirn von einem paranoiden Patienten, einem vor seiner Krankheit genialen Mathematiker, zu operieren, um an dessen Informationen zu gelangen. Als Martin jedoch die Operation durchführt, beginnt er selbst die gleichen paranoiden Visionen zu haben wie sein Patient. Er wird von derselben Figur verfolgt und seine Visionen werden immer stärker. Bald ist nicht mehr klar: Ist Martin ein Arzt, der meint, ein Patient zu sein, oder ist er ein geisteskranker Patient, der meint, ein Gehirnarzt zu sein? Martin entfernt sich immer stärker von der Wirklichkeit und versinkt immer tiefer in einem albtraumhaften Chaos ...

Ein ziemlich verworrener Horrorfilm mit guten Darstellerleistungen von Adam Simon nach einem Script von "Twilight Zone"-Autor Charles Beaumont ("Satanas - Das Schloss der blutigen Bestie", "Lebendig begraben"), der mit dem Thema "Traum oder Realität?" spielt. Produziert wurde der Streifen, der ansatzweise an David Lynchs "Lost Highway" erinnert, ohne jedoch jemals dessen Qualität zu erreichen, von Julie Corman, Ehefrau der B-Movie-Legende Roger Corman.

Foto: arte F