Im Ring schickte Boxchampion Léo einst jeden auf die Bretter. Doch inzwischen hat das Leben hart zurückgeschlagen, Léo bewohnt ein tristes, heruntergekommenes Zimmer in der kolumbianischen Hafenstadt Cartagena. Aus Geldnot nimmt er einen Job als Krankenpfleger bei der schwerbehinderten Muriel an, die vor ihrem tragischen Unfall ein glückliches und selbstbestimmtes Leben führte. Zwischen der stolzen Frau, die trotz ihrer schwierigen Lage die Würde bewahrt, und dem gebrochenen Quartaltrinker kommt es zur vorsichtigen Annäherung - bis Léo von seiner Vergangenheit eingeholt wird ...

Regisseur Monne inszenierte nach der literarischen Vorlage des französischen Schriftstellers Eric Holder ("Mademoiselle Chambon") dieses tragische Melodram, das er ganz auf sein Hauptdarsteller-Duo Sophie Marceau und "Highlander" Christopher Lambert zuschnitt. Als vom Schicksal gebeutelter Ex-Boxer läuft selbst der lange in der Versenkung verschwundene Lambert zu Topform auf, Marceau brilliert mit einem ganz auf ihre Mimik ausgerichteten Spiel, das an Javier Bardems brillanten Auftritt in "Das Meer in mir" erinnert. "Cartagena - Zwischen Liebe und Tod" ist nach Sophie Marceaus Regiearbeit "Trivial" (2007) erst der zweite gemeinsame Film mit Lambert, mit dem sie seit 2007 zusammenlebt und den sie schließlich 2012 heiratete.

Foto: arte F/© Cine Nomine/Thelma Films