Der Taiwanese Wai-Tung kann stolz auf sich sein. Im fernen New York hat er es wirklich zu etwas gebracht. Doch seine Eltern in der Heimat nerven nur mit einem Thema: So ein toller junger Mann wie er muss doch endlich einmal heiraten. Das Problem dabei: Wai-Tung ist schwul und traut sich nicht, es seinen Eltern zu sagen. Als er das Lied von der Heirat schließlich nicht mehr hören kann, arrangiert er eine Scheinehe. Doch da lassen es sich seine Eltern nicht nehmen, zur Hochzeit anzureisen. Nun muss Wai-Tung ein Hochzeitsbankett mit allen Schikanen durchziehen, um den Schein zu wahren...

Ang Lees Komödie ist ein unterhaltsamer Film über den Gegensatz der Kulturen. Zum Ende hin büßt er einiges an Spritzigkeit ein und zeigt sich problemverliebter als nötig, denn bis dahin ist eigentlich schon alles gesagt, was zu sagen wäre. Aber solcherlei Ernsthaftigkeit macht sich immer gut: Der Film wurde in Berlin mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Das bedeutete für Ang Lee den internationalen Durchbruch. Mit seinem nächsten Film "Eat Drink Man Woman" untermauerte er seinen guten Ruf, danach rief Hollywood. Dort inszenierte er die Literaturverfilmung "Sinn und Sinnlichkeit" und die 70er-Jahre-Satire "Der Eissturm".