Unten, vom dunklen Hinterhof ihrer Mietskaserne aus gesehen, reduzieren die Mauern der eng stehenden Häuser den Himmel ganz oben auf ein schmales Quadrat: Für die etwa gleich alten Freunde Joschi und Niko besteht die Sicht auf die Dinge meist aus vier Ecken. Ob nun der Himmel aus dem Innenhof der Mietskaserne aus gesehen, die Begrenzung der Kinowand, auf der die beiden am liebsten den Vampir Graf Karpatovicz bestaunen, oder der Boxring, in den Nikos Schwester große Hoffnungen setzt. In all diesen Vierecken steckt der Wunsch, der Tristesse der Wohnsiedlung zu entkommen. Dann allerdings interessiert sich die schöne Jessica, in in die Niko verliebt ist, ausgerechnet für Joschi und die Freundschaft der beiden bekommt erste Risse ...

Regisseur Klaus Wirbitzky erzählt eine durchaus sensible Jugendstory, die vor allem durch die kleinen Geschichten am Rande mit seinen mitunter skurrilen Figuren imponiert. Ob nun der geschiedene Vater, der fiese Hausmeister, der durchtriebene Boxmanager, die zerbrechliche Pianistin oder die nette Kinobetreiberin – sie alle bereichern den Film ungemein, auch wenn dadurch oft der eigentliche Fokus verloren geht. In einer kleinen Nebenrolle ist übrigens "Killer Queen" Susianna "Susi" Kentikian, amtierende Weltmeisterin im Fliegengewicht, zu sehen.



Foto: Zorro