Das Ränkespiel um Liebe, Macht und Geld an einem italienischen Fürstenhof der Renaissancezeit. Der Herrscher wurde heimtückisch umgebracht und zwei verräterische Brüder würden nun sein Fürstentum gar zu gern in ihren Besitz bringen. Um zu retten, was noch zu retten ist, geht Corrado, der Sohn des ermordeten Fürsten, zum Schein auf die Pläne der habgierigen Brüder ein ...

Ein typisches Beispiel für den italienischen Abenteuerfilm der späten Fünfzigerjahre, von Piero Pioretti (1912-1970) farbenprächtig, mit vielen Verwicklungen und Intrigen inszeniert. "Der schwarze Bogenschütze" war das Regiedebüt Piorettis, der auch als Drehbuchautor vieler "Zorro"- und "Samson"-Filme bekannt war. Als edler Recke ist hier der Argentinier Gérard Landry ("Bestie Mensch", "Trapez", "Vier Fäuste für ein Halleluja") zu sehen, die Schöne an seiner Seite spielt Federica Ranchi.

Foto: MDR