Der talentierte Tom Ripley träumt von einem luxuriösen Leben. Deshalb ermordet er seinen Freund und nimmt dessen Identität an. Fortan führt Ripley ein sorgenfreies Dasein, bis der scheinbar "perfekte Mord" doch noch ans Tageslicht kommt ...

Remake des René-Clement-Klassikers "Nur die Sonne war Zeuge": Die Vorlage ist der Auftakt der Ripley-Romane von Patricia Highsmith, die ihre Akteure geschickt zu gesellschaftlich tabuisierten Überlegungen und Handlungen führt und dabei ihre Psychen durchleuchtet. Doch im Gegensatz zu dem Clement-Klassiker mit Alain Delon fehlt es der Neuverfilmung von Minghella ("Der englische Patient") an Pfiff. Zu langatmig kriecht die Story über die Leinwand. Da nützen die tollen Bilder auch nicht viel. Trotzdem gab es fünf Oscar-Nominierungen.

Foto: HR/Degeto