Rastlos streift der 20-jährige Raoul, ein Student der Kunstgeschichte, durch Paris. Sein sehnlichster Wunsch: Er will endlich ein Mädchen kennen lernen und von ihm geküsst werden. Paris, die Stadt der Liebe, scheint genau der richtige Ort dafür zu sein, doch Raoul ist zu schüchtern, um den ersten Schritt zu wagen. Er schafft es einfach nicht, auf eines dieser schicken Mädchen zuzugehen, die alleine mit einem Buch auf der Parkbank oder ohne Begleitung im Café sitzen. Liegt es vielleicht daran, dass er weder besonders attraktiv, noch hässlich ist? Raoul scheint irgendwie gar nichts Außergewöhnliches an sich zu haben, er ist einfach nur ein junger Mann, der geküsst werden will.

Mit diesem typisch französischen Liebesfilm gelingt Philippe Harel eine sensible Studie über einen modernen Mann ohne Eigenschaften, der dem Zuschauer jedoch schnell ans Herz wächst.