Ulrike Mertens, eine junge Psychologin, hat die verantwortungsvolle Aufgabe, ein psychologisches Gutachten über Marga Nielsen zu erstellen, die seit elf Jahren im Gefängnis sitzt. Sie hat ihren Mann mit einem Hammer erschlagen. Zu den Hintergründen und Motiven schweigt sie nach wie vor beharrlich. So wird Ulrikes vorgefertigte negative Meinung über diese Frau bestätigt. Das Gutachten ist schnell geschrieben. Bei der Übergabe des Falles an den Professor wird sie jedoch stutzig: Dieser scheint mit ihrer Einschätzung gerechnet zu haben. So beginnt sie erneut, die Hintergründe für die Tat zu recherchieren und nimmt die Gespräche mit Marga wieder auf. In der Beschäftigung mit Margas Vergangenheit begegnet Ulrike ihrer eigenen, unbewältigten Geschichte...

Obwohl der Plot hier oft an "Das Schweigen der Lämmer" erinnert, drehte Christian von Castelberg 1998 nach einem Drehbuch von Stefan Kolditz ein interessantes Drama. Der Schweizer von Castelberg (er drehte die "Donna Leon"-Beiträge "Donna Leon - Vendetta" und "Donna Leon - Venezianische Scharade") ist ausgebildeter Diplom-Chemiker und arbeitete für das Schweizer Fernsehen, führte Regie bei Unterhaltungs- und Musiksendungen und machte Werbespots, bevor er 1987 zunächst ans American Film Institute und dann an die University of California ging, um Regie und Screenwriting zu studieren.