Hélène führt in einem korsischen Dorf ein eher betuliches Leben. Sie arbeitet als Zimmermädchen in einem Hotel, ist offenbar glücklich verheiratet und hat eine fast erwachsene Tochter. Als sie beim Saubermachen ein junges Paar beim Schachspielen beobachtet, wird bei ihr eine ungeahnte Passion erweckt. Doch die Spielleidenschaft wirft bald dunkle Schatten auf ihr vermeintlich sorgloses Leben ...

Das Thema "Frau entdeckt ungeahnte Fähigkeiten und versucht gegen alle gesellschaftlichen Konventionen, der Monotonie des Daseins zu entkommen und sich selbst zu finden" ist definitiv nicht die Neuentdeckung des Kinos oder der Literatur, sorgte aber immer wieder für packende Geschichten. Doch selten wurde eine Leidenschaft so leidenschaftslos in Szene gesetzt. Da erweckt die wunderbare Kulisse Korsikas (in der literarischen Vorlage von Bertina Henrichs war es eine griechische Insel) mehr Interesse als der Fortgang der Geschichte. Schade!

Foto: Concorde