Bösewicht Lorenzini betreibt als Frau verkleidet einen Zirkus, der hauptsächlich von der Zurschaustellung von ihm verzauberter Kreaturen lebt. Eine richtige Attraktion hat er nicht vorzuweisen. So kommt der Schurke auf die Idee, Pinocchio wieder in eine lebende Marionette zu verwandeln. Dank eines Tranks gelingt dies auch. Doch damit nicht genug: Der alte Geppetto wird ebenfalls zur Marionette und findet auch noch Gefallen daran...

Dies ist eine durchaus akzeptable Fortsetzung der berühmten Geschichte von Carlo Collodi. Man merkt zwar, dass das Budget seine Grenzen hatte, kann sich den Film aber trotzdem anschauen. Richtig spannend ist er nicht, hat dafür aber wieder den Charme des Vorgängers.