Der schwerreiche Playboy Bob Merrick verliebt sich in Helen Phillips, die junge Witwe eines namhaften Arztes. Als er sie bedrängt, erleidet sie einen Unfall, durch den sie erblindet. Daraufhin nimmt Merrick sein Medizinstudium wieder auf und entwickelt sich zu einem tüchtigen Arzt. Am Ende kann er der Frau, die er liebt, das Augenlicht wiedergeben ...

Brillant inszenierter Edelkitsch mit toller Besetzung von dem aus Deutschland geflohenen Regisseur Douglas Sirk. Zwar grenzt die Story des Schwerenöters, der zum tüchtigen Arzt wird, fast an Wunder, doch die Bildgestaltung und Farbgebung sowie die schauspielerischen Leistungen machen aus der Trivialstory einen cineastischen Leckerbissen. Achten Sie auf den 2007 verstorbenen Hollywood-Star Jane Wyman, die für ihre Rolle der jungen Witwe mit einer ihrer insgesamt vier Oscar-Nominierungen bedacht wurde. Ihren einzigen Oscar gewann sie bereits 1948 für die weibliche Titelrolle in "Schweigende Lippen". Für Sirk-Bewunderer Rainer Werner Fassbinder gehörten "Die wunderbare Macht" neben "Was der Himmel erlaubt" (ebenfalls mit Jane Wyman und Rock Hudson) zu den wunderbarsten Werken der Filmgeschichte.

Foto: ARD/Degeto